CHRONIK DER FREIWILLIGEN FEUERWEHR MÜNCHWEILER


 

 

 

1950 - 1954

 

   
1950 Wehrführer Ludwig Wadle scheidet zum Ende des Monats Juni aus der Feuerwehr aus. Nachfolger im Amt des Wehrführers wird Gregor Riegel
   
1952 Die Gemeinde beschafft über die Fa. Massong (Frankenthal) einen Tragkraftspritzenanhänger (TSA) mit einer neuen TS 8/8 von Magirus bei der Firma Klöckner-Humboldt-Deutz in Ulm für fast 10.000,- DM.
   
1952 Durch seinen Umzug muss Wehrführer Gregor Riegel sein Amt niederlegen. Sein Nachfolger als Wehrführer wird Hermann Hemmer.
   

 

1955 - 1959

 

   
1955 Die Gemeinde kauft im Rahmen einer Landesaktion eine weitere TS 8/8 der Firma Balcke aus Frankenthal.
   
1958 Die Gemeinde beschafft das erste Fahrzeug der Feuerwehr. Es handelt sich um ein LF 8/8 auf Opel-Blitz Fahrgestell mit einer eingebauten Pumpe (800 l/min) und einer eingeschobenen TS 8/8. Hier wird die 1955 neu beschaffte Pumpe verwendet.
   

  

1960 - 1964

 

   
1964 Der Gemeinderat der Gemeinde Münchweiler beschließt den Bau einer neuen Fahrzeughalle für die Feuerwehr und für den LZR-Zug in der Schulstraße.
   

 

1965 - 1969

 

   
1966 Die Feuerwehr zieht in das neue Gerätehaus am Rathaus in der Schulstraße 19 ein.
   

 

1970 - 1974

 

   
1970 Wehrführer Hermann Hemmer scheidet nach über 40 Jahren durch Erreichen der Altersgrenze aus der Feuerwehr aus. Sein Nachfolger wird Albrecht Bischoff.
   
1972 Gründung der Verbandsgemeinde Rodalben.
   
1973 Das neue Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 wird übergeben.
   
1974 Der Bereich Feuerwehr geht als Aufgabe an die 1972 gegründete Verbandsgemeinde über. Unsere Feuerwehr ist seither Teil der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandgemeinde Rodalben. Erster Wehrleiter wird der damalige Wehrführer der Feuerwehr Rodalben, Paul Winnwa.
   
1975 Gründung der Jugendfeuerwehr, erster Jungendfeuerwehrwart wird Hugo Wadle.
   

 

1975 - 1979

 

   
1976 Die Feuerwehr erhält die ersten Funkmeldeempfänger („Piepser“). Ab dieser Zeit steht auch die Möglichkeit der „stillen Alarmierung“ zur Verfügung. Man braucht nicht mehr für jeden Alarm die Sirene auszulösen.
   
1977 Trauer in der Feuerwehr. Jugendfeuerwehrmann Klaus Hüther kommt bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben.
   
1979 Die Feuerwehr feiert ihr 100-jähriges Jubiläum mit einem Fest an der Fahrzeughalle.
   

 

1980 - 1984

 

   
1980 Mit Beginn des Jahres wird eine Damengruppe gegründet und in die Jugendfeuerwehr eingegliedert.
   
1981 Der LZR-Zug wird in die Feuerwehr eingegliedert. Der Zug bleibt organisatorisch bestehen, Zugführer bleibt OBM Dietmar Schwartz, sein Stellvertreter BM Franz Morio. Der Feuerwehr stehen damit nun 7 Fahrzeuge und 54 aktive Feuerwehrmitglieder zur Verfügung.
   
1981 Durch den LZR-Zug bekommt die Feuerwehr ein neues LF 16-TS auf Magirus-Fahrgestell. Es wird als Ersatz für die beiden vorhandenen TLF 8/8 auf Unimog-Fahrgestell geliefert. Die beiden TLF 8 bleiben aber vorläufig noch in Münchweiler stationiert.
   
1982 Die Verbandsgemeinde Rodalben beschafft für den Hilfsrüstwagen (HRW) einen Hilfsrüstsatz mit einer Rettungsschere und einem Spreizer.
   
1982 Erster Einsatz für die neue Rettungsschere. Bei einem Verkehrsunfall am Bahnübergang Imsbacher Mühle kommt das Gerät bei einer Kollision eines PKW mit einem Zug erstmals zum Einsatz. Bei dem Unfall kommen die beiden PKW-Insassen ums Leben.
   
1982 Reiner Morio wird als Nachfolger von Hugo Wadle neuer Jugendfeuerwehrwart.
   
1983 Eine Gruppe der Feuerwehr Münchweiler erwirbt erstmals das neu geschaffene Feuerwehrleistungsabzeichen des Landes Rheinland-Pfalz in Bronze. Die Abnahme findet in Münchweiler statt.
   
1984 Günther Helfrich, der das Amt des stellv. Wehrführers seit Jahren kommissarisch ausübt, wird offiziell in diesem Amt vereidigt.
   
1984 Der erste der beiden bereits 1981 durch das neue LF 16-TS ersetzten TLF 8/8 geht nach einem Pumpenschaden zurück an die Zentral-Werkstatt nach Neustadt/Weinstraße.
   
1984 Gründung des Förderkreises der Freiwilligen Feuerwehr Münchweiler. Günther Helfrich wird zum 1. Vorsitzenden gewählt, Dietmar Schwartz wird 2. Vorsitzender.
   
1985 Über den LZR-Zug bekommt die Feuerwehr einen Rüstwagen (RW 1) als Ersatz für den vorhandenen Hilfsrüstwagen (HRW). Dieser geht zurück an die Zentralwerkstatt des Katastrophenschutzes nach Neustadt/Weinst.
   

 

1985 - 1989

 

   
1985 Auf Verbandsgemeindeebene wird der Rodalber Wehrführer Winfried Steggemann der Nachfolger von Paul Winnwa als Wehrleiter.
   
1986 Das zweite der beiden bereits 1981 mit dem neuen LF 16-TS ersetzten TLF 8/8 geht nach einem Getriebeschaden zurück an die Zentral-Werkstatt nach Neustadt/Weinstraße.
   
1988 Eine Gruppe der Feuerwehr erwirbt erstmals ein Leistungsabzeichen außerhalb des Landes Rheinland-Pfalz. Im Frühjahr/Sommer des Jahres werden die Leistungsabzeichen in Bronze in den Bundesländern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen erworben. Es werden noch etliche folgen.
   
1989 Die Verbandsgemeinde kauft ein gebrauchtes TLF 16 bei der Gemeinde Bleialf in der Eifel. Das Fahrzeug wird in vielen freiwilligen Arbeitsstunden restauriert und in Dienst gestellt.
   
1989 Ein schwarzes Jahr für die Jugendfeuerwehr. Der Betrieb ruht mangels Mitglieder. Jugendfeuerwehrwart Reiner Morio tritt zurück. Er wurde in der letzten Zeit von Interims-Jugendfeuerwehrwart Andreas Bischoff vertreten.
   
1989 Die Feuerwehr feiert ihr 110-jähriges Jubiläum mit einem Fest an der Fahrzeughalle. Im Rahmen eines Festgottesdienstes in der katholischen Kirche wird die neue Standarte durch Pfarrer Dieter Drechsler geweiht.
   

 

1990 - 1994

 

  
1990 Thomas Hüther wird neuer Jugendfeuerwehrwart. Die Jugend kann wieder aktiviert werden.
1990/1991 Zum Ende des Jahres 1990 treten der langjährige Wehrführer Albrecht Bischoff und sein Stellvertreter Günther Helfrich von ihren Ämtern zurück. Nachfolger ab 01.01.91 werden Hugo Wadle als Wehrführer und Dietmar Schwartz als dessen Stellvertreter.
   
1992 Plötzlich und unerwartet verstirbt der stellvertretende Wehrführer und LZR-Zugführer OBM Dietmar Schwartz im Alter von 47 Jahren. Sein Nachfolger als stellv. Wehrführer wird HBM Thomas Hüther, das Amt des LZR-Zugführers übernimmt OBM Bernd Kämmerer.
   
1992 Der langjährige Wehrführer OBM Hermann Hemmer stirbt im Alter von 82 Jahren.
   
1992 Thomas Hüther übergibt das Amt des Jugendfeuerwehrwartes an Torsten Cronauer.
   
1993 Der langjährige stellvertretende Wehrführer HBM Günther Helfrich scheidet mit seinem 60. Geburtstag am 11.02.1993 durch Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst aus und wechselt zur Altersabteilung.
   

 

1995 - 1999

 

   
1995 Der langjährige Wehrführer HBM Albrecht Bischoff scheidet mit seinem 60. Geburtstag am 05.02.1995 durch Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst aus und wechselt zur Altersabteilung.
   
1996  Nach der „stillen“ Auflösung des LZR-Zuges wird das alte LF 16-TS abgezogen. Das neuere LF 16-TS bleibt als Teil der Löschwasserversorgungskomponente (LVK) der VG Rodalben in Münchweiler erhalten. Ebenso geht der RW 1 in das Eigentum der Verbandgemeinde über und verbleibt in Münchweiler.
   
1996 Der ehemalige stellvertretende Wehrführer und Ehrenmitglied des Förderkreises HBM Günther Helfrich verstirbt im Alter von 63 Jahren.
        
1996 Das erste Feuerwehrfahrzeug der Wehr, das LF 8-TS auf Opel-Blitz wird außer Dienst gestellt.
   
1998 BM Heiko Helfrich wird Nachfolger von HBM Thomas Hüther im Amt des stellvertretenden Wehrführers.
   
1999 Erster Spatenstich am neuen Feuerwehrhaus im US-Hospital.
   
1999 Zum Ende des Jahres übergibt Jugendfeuerwehrwart BM Torsten Cronauer sein Amt an HFM Torsten Hüther.
   

 

2000 - 2004

 

   
2001 Zugführer OBM Reiner Morio stirbt im Alter von 41 Jahren.
   
2001 Einweihung des neuen Feuerwehrhauses im ehemaligen US-Hospital.
   
2002 HBM Hugo Wadle tritt nach mehr als 11 Jahren vom Amt des Wehrführers zurück. Nachfolger wird sein bisheriger Stellvertreter OBM Heiko Helfrich, neuer stellvertretender Wehrführer wird BM Torsten Cronauer.
   
2002 Auf Verbandgemeindeebene scheidet Wehrleiter Winfried Steggemann nach Erreichen der Altersgrenze aus der Feuerwehr aus. Sein Stellvertreter Peter Helfrich aus Leimen legt sein Amt zum Ende des Jahres nieder. Nachfolger als Wehrleiter wird der Rodalber Feuerwehrkamerad Stiven Schütz.
   
2002 Eine Teileinheit des Gefahrstoffzuges, das Messfahrzeug Gefahrstoffe (Mef-G), wird in Münchweiler stationiert. Die Wehr verfügt nun über 5 Einsatzfahrzeuge.
   
2002 Im Rahmen des Kameradschaftsabends wird der frühere Wehrführer, HBM Albrecht Bischoff, durch die Wehrführung zum Ehrenwehrführer ernannt.
   
2004 Feuerwehrkamerad HBM Thomas Hüther aus der Feuerwehr Münchweiler wird neuer stellvertretender Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rodalben.
   
2004 Feuerwehrkamerad LM Albert Morio scheidet nach mehr als 42 Jahren nach Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze aus dem aktiven Dienst der Feuerwehr aus. Für seine Verdienste um die Verbandsgemeinde Rodalben erhält er als erster Bürger der Verbandsgemeinde die neu geschaffenen Gräfensteinplakette von Verbandsbürgermeister Werner Becker verliehen.
   
2004 Die Feuerwehr feiert ihr 125-jähriges Jubiläum mit einem Festakt und einem Tag der offenen Tür am Feuerwehrgerätehaus.
   

 

2005 - 2009

 

   
2005 Unser zweites Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25 – Magirus – Baujahr 1962) wird mit Ablauf der TÜV-Frist am 31.03.2005 außer Dienst gestellt. Die Beschaffung eines Ersatzfahrzeuges ist bereits in die Wege geleitet. Das Fahrzeug wird im Laufe des Jahres an einen privaten Sammler aus dem Raum Reutlingen durch die Verbandsgemeinde für 5.000,- Euro verkauft und am 17.09.05 von diesem abgeholt.
   
2005 Im Rahmen des Tages der offenen Tür (10.07.05) am Feuerwehrgerätehaus feiert die Jugendfeuerwehr ihr 30-jähriges Jubiläum. Zusätzlich findet am 09.07.05 eine Wanderralley statt.
   
2005 Alle Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde führen eine gemeinsame Herbstabschlussübung an den Gebäuden der ehem. Firma John im Industriegebiet Münchweiler durch.
   
2005 Am 07.12.2005 verstirbt unser Ehrenmitglied und Ehrenwehrführer HBM Albrecht Bischoff im Alter von 70 Jahren.
   
2005 Der Verbandsgemeinderat fasst in seiner letzten Sitzung des Jahres 2005 am 20.12. die ersten Beschlüsse zur Anschaffung des neuen Löschgruppenfahrzeuges LF 10/6 für unsere Wehr. An diesem Abend wird die Anschaffung des Fahrgestelles beschlossen. Die Wahl fiel auf ein Atego-Fahrgestell Typ 918 der Firma Mercedes-Benz zum Preis von 46.200,- Euro.
   
2006 Am 31.03.2006 läuft die Angebotsfrist für die Anschaffung des neuen Löschfahrzeuges aus.
   
2006 Der Verbandsgemeinderat der Verbandsgemeinde Rodalben erteilt in seiner Sitzung am 11.04.2006 ohne Gegenstimme den Auftrag für das Löschgruppenfahrzeug LF 10/6. Nachdem das Fahrgestell bereits im Dezember 2005 an die Firma Mercedes-Benz vergeben wurde, geht jetzt der Auftrag für den feuerwehrtechnischen Aufbau an die Firma Rosenbauer. Das Fahrzeug wird im Werk Luckenwalde der Fa. Rosenbauer gebaut werden. Der Preis beläuft sich nebst der noch fehlenden Beladung auf 128.000,- Euro. Zusätzlich wird der Förderkreis rund 7.000,- Euro für eine erweiterte und verbesserte Ausrüstung für das Fahrzeug beitragen.
   
2006 Während der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland (09.06.06 – 08.07.06) ist bei den Spieltagen in Kaiserslautern die LVK im Einsatz. Bei den 6 Spielen sind Kameraden unserer Wehr als Mitglieder der LVK in Kaiserslautern stationiert.
   
2006 Eine Delegation von 10 Mann plus Wehrleiter fährt am 30.11.2006 nach Luckenwalde in das Werk der Fa. Rosenbauer. Dort findet an diesem Tag die Übergabe und Einweisung in das neue Fahrzeug statt. Von der Ausstattung her handelt es sich um ein HLF 10/10. Am Freitag, dem 01.12.06 wird das Fahrzeug nach Münchweiler überführt, wo es gegen 19:30 Uhr eintrifft. Der Delegation gehörten folgende Kameraden an: Stiven Schütz (Wehrleiter VG Rodalben), Heiko Helfrich (Wehrführer), Torsten Cronauer (stellv. Wehrführer), Ralf Dilli (Gerätewart) sowie Markus Scherry, Gerhard Scherer, Joachim Hebel, Steffen Zimmermann, Michael Merkle, Florian Noll und Tobias Belschner.
   
2006 Am Dienstag, dem 05.12.06 wird das neue HLF durch Bürgermeister Werner Becker in einem Festakt offiziell in Dienst gestellt und von den beiden Pfarrern geweiht.
   
2007 Das Jahr beginnt für die Feuerwehr, was Einsätze angeht, am 18.01.2007 mit dem Sturm Kyrill. Die Wehr wird an diesem Tag viermal alarmiert und muss bei jedem Ausrücken mehrere Einsatzstellen anfahren. Es sind hier überwiegend umgestürzte Bäume zu entfernen.
   
2007 Am 09.05.07 kommt es wieder einmal zu einem folgenschweren Unfall auf der B 10. An der Abfahrt Salzwoog kommt es zu einem Unfall zwischen einem PKW und einem LKW. Der PKW-Fahrer muss von uns mit den hydraulischen Rettungsgeräten aus dem Fahrzeug befreit werden. Er verstirbt jedoch noch an der Unfallstelle.
   
2007

Ein arbeits- und einsatzreiches Jahr geht zu Ende. Insgesamt mussten 45 Einsätze bewältigt werden.

Die letzten beiden Einsätze halten die Wehr auch in den letzten Tagen des Jahres auf Trab. In den Abendstunden des 30.12.2007 wird die Feuerwehr Rodalben mit dem Stichwort "Verkehrsunfall, Person eingeklemmt, mehrere Verletzte" alarmiert. Da mehrere Personen eingeklemmt sind, entscheidet sich der Einsatzleiter, die Feuerwehr Münchweiler mit Hilfeleistungssatz nachzualarmieren. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Münchweiler fahren den Bereitstellungsraum an der Feuerwache Rodalben an, werden dann aber nicht mehr eingesetzt und können nach kurzer Zeit wieder die Feuerwache anfahren.

In der Nacht zum 31.12.2007 um 01:45 erfolgt dann die nächste Alarmierung. Die Feuerwehren Clausen und Rodalben werden um 01:33 Uhr zu einem Gebäudebrand in Clausen alarmiert. Da an der Einsatzstelle weitere Atemschutzgeräteträger benötigt werden, wird unsere Feuerwehr nachalarmiert. Das Einfamilienhaus, das in der nächsten Woche bezogen werden sollte, wurde durch den Brand erheblich beschädigt. Die Einsatzkräfte aus Münchweiler können um 06:00 Uhr die Einsatzstelle verlassen.

   
2008 Im Frühjahr werden die planmäßigen Neuwahlen zum Vorstand des Förderkreises durchgeführt. Torsten Cronauer bleibt 1. Vorsitzender, Torsten Hüther – 2. Vorsitzender und Heiko Helfrich – Rechnungsführer. Weiter werden Jessica Noll (Schriftführerin), Michael Merkle, Sigurd Bratzel, Markus Hüther, Edwin Noll und Karl Heinz Sauther (Beisitzer) gewählt.
   
2008 Am 02. Juni 2008 kommt es zu einem größeren Unwetter in der Verbandsgemeinde. Betroffen sind alle Gemeinden, insbesondere jedoch die Gemeinde Merzalben. Es sind 2 Einsatzstellen in Münchweiler und 12 in Merzalben zu bewältigen. Der Einsatz dauert von ca. 19.00 Uhr bis 3:45 Uhr. Ein völlig überschwemmtes Haus am Ortsausgang von Merzalben in Richtung Leimen wird zusammen mit der Feuerwehr Rodalben, Leimen und mit dem THW Hauenstein leergepumpt und dann mit Sandsackwällen gesichert.
   
2008 Torsten Hüther, inzwischen auch Zugführer IuK des Landkreises, gibt zum Ende des Jahres 2008 seinen Rücktritt aus dem Amt des Jugendfeuerwehrwartes bekannt. Im Dezember wird Jessica Noll zur neuen Jugendfeuerwehrwartin und Lucas Kämmerer zu ihrem Stellvertreter gewählt. Der Wechsel erfolgt zum 01.01.2009.
   

 

2010 - 2014

 

   
2010

Die Feuerwehr Münchweiler an der Rodalb, erhält für die überörtliche Hilfeleistung vom Bund am 24.02.2010 ein Löschgruppenfahrzeug (LF 16 TS). Das Fahrzeug (Baujahr 1985) war vorher bei der Feuerwehr Rodalben stationiert. Nun wird das Einsatzfahrzeug von freigestellten Kollegen unserer Feuerwehr besetzt und rückt zusammen mit dem SW 2000-TR (Feuerwehr Rodalben) als Löschwasserversorgungskomponente (LVK VG Rodalben) im südlichen Teil des Landkreises aus.

Das Löschgruppenfahrzeug (LF 16 TS) auf Magirus (Baujahr 1980) das bisher in Münchweiler stationiert war, wird vom Bund an den Landkreis Südwestpfalz verschenkt. Das Fahrzeug wird seither bei der Feuerwehr Fischbach bei Dahn genutzt.

   
2010

Am Freitag, dem 24.09.2010 findet eine nicht angesagte Einsatzübung statt. Die Einsatzstelle befindet sich auf dem Parkplatz des alten Friedhofes an der Römerstraße. Dargestellt wird ein Verkehrsunfall zweier PKW. In einem auf der Seite liegenden PKW ist die Fahrerin eingeklemmt. Im zweiten beteiligten PKW, der Gefahrstoffe geladen hatte, befindet sich eine bewusstlose Fahrerin. Die Aufgabenstellung "eingeklemmte Person" wird nach vielfach geübten Standarteinsatzregeln, in Zusammenarbeit mit der Besatzung des RTW der Sanitätsbereitschaft Wasgau aus Dahn, abgearbeitet. Gleichzeitig wird unter Beachtung der GAMS-Regel die bewusstlose Person aus dem zweiten PKW gerettet und dieser Bereich gesichert. Das Mef-G wird nachalarmiert, und arbeitet dieses Szenario dann ab.

Insgesamt kann trotz der nicht einfachen Einsatzlage ein guter Ablauf bescheinigt werden. Es war zu erkennen, dass die vielen Ausbildungen im Bereich der Technischen Hilfe ihre Früchte tragen. Das Zusammenspiel mit der Besatzung des RTW und dem in Münchweiler stationierten Mef-G funktionierte sehr gut.

   
2010

In der Nacht zum 15.10.2010 bricht ein unbekannter Täter in unser Feuerwehrhaus ein. Mit einem Pflasterstein wird ein Fenster des Büros eingeworfen und dann das Fenster geöffnet. Beim Einsteigen in das Gebäude löst die Alarmanlage jedoch sofort Einbruchsalarm aus und verständigt die Mitglieder der Wehr. Nach Auslösen des Alarms flüchtet/flüchten der/die Täter unverrichteter Dinge. Beim Eintreffen der ersten Mitglieder der Wehr und der sofort gerufenen Polizei kann niemand mehr aufgefunden werden.

Durch die Alarmanlage beschränkt sich der Schaden auf ein Fenster. Der Einbau der Anlage hat sich dadurch mehr als gelohnt. Die Täter werden wenig später von der Polizei ermittelt und vor Gericht verurteilt. Sie waren in mehrere Feuerwehrhäuser eingebrochen.

   
2010 Erstmals richtet der Förderkreis am 11.11. den Umzug zu St. Martin inklusive Bewirtung aus. Wegen des schlechten Wetters muss der Umzug verkürzt werden und die Veranstaltung im Bürgerhaus stattfinden. Sie war dennoch ein Erfolg.
   
2010 Der Förderkreis nimmt Ende November erstmals am neuen Weihnachtsmarkt (Lichterfest) der Gemeinde teil. Freitags und Samstag wird um das Bürgerhaus gefeiert.
   
2011 Planmäßige Neuwahl der Vorstandschaft des Förderkreises unserer Feuerwehr: 1. Vorsitzender: Torsten Cronauer, 2. Vorsitzender: Torsten Hüther, Rechnungsführer: Heiko Helfrich (gleichzeitig Wehrführer), Schriftführer: Markus Hüther, Jugendwartin Jessica Noll, Beisitzer: Markus Scherry, Karl-Heinz Sauther, Jochen Helfrich, Edwin Noll, Michael Merkle
   
2011 Zum 30.06.2011 wird die Wehrpflicht in Deutschland ausgesetzt. Damit endet auch die Dienstpflicht der LZR-Helfer als vom Wehrdienst freigestellte Helfer. Das LF 16-TS wird künftig freiwillig besetzt.
   
2011 Am Sonntag, 28.08.2011 findet die traditionelle Ortsmeisterschaft des Schützenvereins Münchweiler im Luftgewehrschießen statt. Wir sind bei dieser Veranstaltung mit einer Mannschaft vertreten. Unser Team „Feuerwehr Münchweiler“ ist mit Sigurd Bratzel, Christian Konrath und Florian Noll bei dem Wettbewerb angetreten. Nach einem mit viel Einsatz geführten Wettkampf können unsere „Scharfschützen“ einen sehr guten dritten Platz belegen und damit die Bronzemedaille gewinnen.
     
2012

Das Jahr 2012 beginnt am 04.01.2012 mit einem größeren Einsatz. Nachdem die letzten beiden Jahre eher ruhig waren, werden wir hier mal wieder richtig gefordert. Um 06:27 Uhr alarmiert die Integrierte Leitstelle Südpfalz (ILS Südpfalz) die Feuerwehr Münchweiler, das Personal der Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ Rodalben) und die Wehrleitung der VG Rodalben mit dem Stichwort "KFZ-Brand außerorts - brennt LKW Bundesstraße 20", bereits zweit Minuten nach dem Erstalarm erhöht die ILS Südpfalz das Alarmstichwort "Gefahrgut Land - brennt Gefahrguttransporter Bundesstraße 10" und alarmiert den Gefahrstoffzug des Landkreises und den Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Südwestpfalz nach.

Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung sind das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 10/10) und das Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) der Feuerwehr Münchweiler unterwegs zur Einsatzstelle, aufgrund der Lagemeldung der ILS Südpfalz entsendet die FEZ Rodalben sofort das bei der Feuerwehr Rodalben stationierte Tanklöschfahrzeug (TLF 20/40) zur Einsatzstelle.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Münchweiler an der Einsatzstelle eintreffen, finden sie folgende Lage vor: Das Führerhaus und die Ladefläche des Gefahrguttransporters stehen im Vollbrand, die Ladung der Zugmaschine besteht unter anderem aus mehreren Fässern mit brennbarem Silikonöl und Gemisol, wovon ein Teil ausläuft, ebenso in Brand gerät und sich brennend auf der Bundesstraße 10 verteilt. So steht kurz nach dem Eintreffen der ersten Kräfte zusätzlich die Fahrbahn der Bundesstraße 10 auf einer Länge von ca. 600 Meter in Brand. Durch die Entwässerungsrohre fließt das brennbare Medium in Richtung der Rodalb und setzt dort die Böschung und Wiesenfläche in Brand.

Der Einsatzleiter fordert umgehend das Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) der Feuerwehr Rodalben und die beiden Tanklöschfahrzeuge (TLF 20/40 SL und TLF 16/25 Tr) der Feuerwehr Pirmasens nach. Das in Münchweiler stationierte Löschgruppenfahrzeug (LF 16 TS) des Katastrophenschutzes rückt in das Industriegebiet Münchweiler aus und beginnt mit dem Aufbau einer B-Schlauchleitung zur 400 m entfernten Einsatzstelle. Hierbei wird das LF 16 TS vom Schlauchwagen (SW 2000) der Feuerwehr Rodalben unterstützt. Die Polizei sperrt die Bundesstraße 10 zwischen den Abfahrten Salzwoog und Beckenhof in beide Richtungen sofort ab.

Die Löscharbeiten in allen Einsatzabschnitten sind gegen 10:00 Uhr beendet, die Aufräumarbeiten und Brandwache der beteiligten Einheiten sind gegen 13:00 Uhr an der Einsatzstelle beendet. Die Bergung des LKW und die Reinigung der Straße wird durch Spezialfirmen und die Straßenmeisterei durchgeführt und dauern noch die ganze Nacht.

Um 17:30 Uhr, elf Stunden nach dem ersten Alarm, meldet sich die Feuerwehr Münchweiler, bei der ILS Südpfalz wieder einsatzbereit. Zwischen 13:00 Uhr und 17:30 Uhr muss die Feuerwehr noch mehrmals die Einsatzstelle anfahren, um kleinere Arbeiten durchzuführen.

   
2012

Am 12.03.2012 findet die Neuwahl der Wehrführung statt. Torsten Cronauer gibt seinen Rücktritt vom Amt als stellvertretender Wehrführer zum 30.04.2012 bekannt. Aus diesem Grund war hier eine Neuwahl erforderlich. Da die Wehrführung nahezu genau 10 Jahre im Amt war, wird auch die Neuwahl des Wehrführers durchgeführt. 41 wahlberechtigte Mitglieder waren erschienen.

Für das Amt des Wehrführers steht der bisherige Wehrführer Heiko Helfrich wieder zur Wahl. Er wird mit 95 % Ja-Stimmen im Amt bestätigt. Weitere Wahlvorschläge gibt es nicht.

Für das Amt des stellvertretenden Wehrführers steht mit Torsten Hüther ebenso nur ein Kandidat zur Wahl. Torsten Hüther wird mit rund 89 % Ja-Stimmen zum neuen stellvertretenden Wehrführer gewählt. Die Amtseinführung erfolgt auf Wunsch der Beteiligten im kleineren Kreis in der Verwaltung.

   
2013  

Der Landkreis Südwestpfalz beschafft als Ersatz für das nicht mehr zeitgemäße Messfahrzeug-Gefahrstoffe (Mef-G) einen neuen Gerätewagen-Messtechnik (GW-Mess). Die offizielle Indienststellung des neuen Fahrzeugs sowie die Einweihung des eigens hierfür hergestellten Anbaus erfolgt am 04.04.2013.

 
        

2015 - heute

 

2016 Im Januar 2016 übernehmen Daniel Assel und Steffen Zimmermann von Ralf Dilli das Amt des Gerätewartes.  
       
2016  

Am 01.10.2016 nimmt die Freiwillige Feuerwehr Münchweiler zusammen mit den Feuerwehren aus Dahn, Hinterweidenthal und Hauenstein sowie anderen Hilfsorganisationen an einer umfangreichen Einsatzübung für die Technische Hilfe nach Verkehrsunfällen auf der L 487 Richtung Salzwoog teil. 

 
       
2016 Die langjährigen Jugendfeuerwehrwarte Jessica Noll und Lucas Kämmerer erklären zum Ende des Jahres 2016 ihren Rücktritt. Zum Nachfolger werden Fabian Wolfer und Lucas Kehrwald gewählt. Der Wechsel erfolgt zum 01.01.2017.   
       
2017  

Am 20.02.2017 finden die planmäßigen Neuwahlen der Vorstandschaft des Förderkreises statt. Gewählt werden Steven Heberle (1. Vorsitzender), Ilka Sprigarde (2. Vorsitzende), Heiko Helfrich (Rechnungsführer) und Markus Hüther (Schriftführer). Der Vorstandschaft gehören weiterhin Jürgen Assel, Sigurd Bratzel,Torsten Cronauer, Johannes Groh und Florian Hebel als Beisitzer sowie Torsten Hüther (stv. Wehrführer) und Fabian Wolfer (Jugendfeuerwehrwart) an.

 
       
2018 ...