zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 3131 mal gelesen
Einsatz 23 von 91 Einsätzen im Jahr 2018
Einsatzart: B1 - Gebäudebrand
Kurzbericht: Scheunenbrand
Einsatzort: Münchweiler - Bahnhofstraße
Alarmierung Feuerwehr : Alarmierung per Funkmelder

am 15.02.2018 um 16:12 Uhr

Fahrzeuge am Einsatzort:
TLF 16/25 - Münchweiler
LF 16 TS - Münchweiler
RW 1 - Münchweiler
ELW 1 - Rodalben
TLF 16/25 - Rodalben
TLF 20/40 - Rodalben
DLK 18-12 - Rodalben
MZF 2 - Rodalben
GW Mess - Münchweiler
KLF - Donsieders
KLF - Clausen
alarmierte Einheiten:
Feuerwehr Clausen
Feuerwehr Donsieders
Feuerwehr Münchweiler
Feuerwehr Rodalben
Personal Feuerwehr - Einsatzzentrale Rodalben
Wehrleitung VG Rodalben

Einsatzbericht:

 

Die Leitstelle Landau alarmierte die Feuerwehr Münchweiler zu einem Scheunenbrand in die Bahnhofstraße. Vor Ort wurde eine aus Stein und Beton erstellte Scheune vorgefunden, bei der das Dach bereits teilweise in Flammen stand.

Die Löscharbeiten gestalteten sich von Beginn an schwierig, da im Gebäude hauptsächlich Holz und Braunkohlebriketts in großen Mengen gelagert waren. Durch die Lage im rückwärtigen Bereich eines Wohnhauses und Bauweise war ein Zugang mit schwerem Gerät nicht möglich.

Ein über das Tanklöschfahrzeug (TLF 3000) Münchweiler vorgetragener Löschangriff mit drei C- Rohren wurde das Feuer auf das vorgefundene Ausmaß begrenzt, zusätzlich erfolgte ein B-Rohr-Angriff auf der Gebäuderückseite. Die Wasserversorgung wurde durch das Löschgruppenfahrzeug (LF 16-TS) sichergestellt. Durch den Rüstwagen (RW) wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet und über den Gerätewagen Messtechnik (GW-Mess) abgesichert. Über Steckleitern wurden unter Atemschutz das Dach abgedeckt und mit einem Trennschleifer und einer Motorsäge weitere Zugänge geschaffen.

Über das Tanklöschfahrzeug (TLF 4000) Rodalben und die Drehleiter (DLK 18) Rodalben erfolgte zusätzlich ein Außenangriff. Das Mehrzweckfahrzeug (MZF 2) Rodalben und das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) Rodalben übernahmen Logistikaufgaben. Zur Sicherstellung der Atemschutzgeräte wurde die Atemschutzkomponente Ost des Landkreises Südwestpfalz zur E-Stelle gebracht.

Die Feuerwehren Rodalben und Münchweiler verließen gegen 22:30 Uhr die Einsatzstelle. Die Nachlöscharbeiten über die Nacht wurden von den Feuerwehren Clausen und Donsieders abwechselnd mit ihren Kleinlöschfahrzeug (KLF) übernommen.

Am Freitag, dem 16.02.2018 wurde um 7:00 Uhr der Einsatz wieder durch einer Besatzung des TLF 3000 Münchweiler übernommen. Unter den Holzbergen brannte das Feuer weiter. Nach Begutachtung durch das Bauamt und nach einer Freigabe, war ein Betreten des Gebäudes möglich. Der Einsatz von Maschinen war nach wie vor keine Option.

Der Brand wurde letztlich durch den Einsatz einer Löschlanze, mit der das Löschmittel in die tieferen Schichten des Brandgutes eingebracht werden konnte, unter Atemschutz gelöscht.

Die Einsatzstelle wurde um 14:30 Uhr verlassen und der Einsatz nach dem Aufrüsten der Fahrzeuge um 17:00 Uhr beendet.

Die Feuerwehr Münchweiler bedankt sich für die sehr gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehrkameraden aus Clausen, Donsieders und Rodalben, der Polizei und dem Rettungsdienst, sowie allen Behörden.

B1 - Gebäudebrand vom 15.02.2018  |  (C) Feuerwehr VG Rodalben (2018)B1 - Gebäudebrand vom 15.02.2018  |  (C) Feuerwehr VG Rodalben (2018)B1 - Gebäudebrand vom 15.02.2018  |  (C) Feuerwehr VG Rodalben (2018)B1 - Gebäudebrand vom 15.02.2018  |  (C) Feuerwehr VG Rodalben (2018)